Schlagwörter

, , , , , , , ,

Ich steh wirklich und ehrlich nicht gern in der Küche. Bin wohl zu sehr damit konfrontiert worden in meiner Kindheit. Mehrere brodelnde Töpfe und fettspritzende Pfannen überfördern mich völlig!

Aber! Ab und an schwinge ich den Teigkneter und wage mich ans Backen. Bisherige Höchstleistung: mehrere Bleche Muffins für die Geburtstage meiner drei Männer, Halbfertige Kuchenbackmischungen oder gar eine Schokotart, die ich nur aus der Backung in die Form gießen musste *gg*

Heute jedoch habe ich ein Rezept versucht, welches mein Lieblingsehemann vor einigen Tagen raussuchte, als uns auffiel, dass wir nix haben bzw. kennen, wenn wir wirklich mal ganz spontan Appetit auf Kuchen haben. Stimmt. Zumal ich Kuchen immer als zu schwierig für mich empfand.

Dieses Kuchenrezept jedoch, welches mein Lieblingsehemann bei chefkoch.de fand, fand ich „schaffbar“.

Selbst wenn man, wie ich, gleich am Anfang den Fehler macht und den gesamten Zucker in die spätere Teigschüssel schüttet, wenn man halbwegs was retten kann, obwohl schon Mehr und Backpulver drauf rumlümmeln, ist das kein Problem.

Anschließend kann man herrlich großzügig mit dem Kokosraspel-Zucker-Vanillezucker-Gemisch sein. Ich war Anfangs sehr zögerlich, weil ich befrürchtete, dass es vom Teig „gefressen“ wird und ich dann nicht mehr nachvollziehen kann, wo wieviel war, aber wie man am Vorm-Backen-Foto sieht: Alles Paletti *g*

Nach dem Backen sieht das Ganze noch viel leckerer aus, der Zucker ist herrlich karamelisiert und die anschließende Sahne-Dusche macht den Kuchen grandios fluffig. Wobei ich für mich/uns beschlossen habe: nächstes Mal nur 1 Becher Sahne und dafür 1 Becher Milch, sonst ist der Kuchen einfach zuuuu mächtig.

Für meinen allerersten, wirklich selbst gebackenen Kuchen, ohne Hilfe, ohne Backmischung, ohne mich oder den Kuchen zu verbrennen, ohne Fluchen, Schreien, Toben und ohne das Endergebnis wegzuschmeißen: Ich bin sehr zufrieden und gebe meinem Lieblingsehemann morgen die zweite Hälfte ganz ohne schlechtes Gewissen mit auf Arbeit, denn am Freitag, seinem Geburtstag, war der Herr ja Kartfahren mit den KollegInnen (so ne Weihnachtsfeier will ich auch!!!)

Advertisements