Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Gleich vorneweg: Ich bin nicht direkt betroffen und (was das angeht) kern gesund!

Dennoch gibt es leider sehr viele Frauen, die betroffen sind, waren oder es leider irgendwann sein werden. Ebenso gibt es viele, die schon die Angst erleben mussten, die der Verdach auf Brustkrebs (natürlich auch alle anderen Arten Krebs) auslöst.

Warum ich diesen Artikel schreibe:

Facebook ist „Schuld“. Mal wieder, wohl das 20. Mal innerhalb des letzten Jahres, bekam ich folgenden Text per Nachricht zugestellt:

Bitte poste ein Herz an deiner Pinnwand, ohne Kommentar, nur ein Herz. Sende dann diese Nachricht an alle deine Freundinnen – nur weibliche Personen. Poste anschliessend ein Herz an die Pinnwand der Person, die dir diese Nachricht gesendet hat.Solltest du gefragt werden, weshalb du so viele Herzen an deiner Pinnwand hast, antworte nicht. Dies ist eine Aktion von Frauen für alle Frauen. Es ist die Woche für den Kampf gegen Brustkrebs. Es ist nur eine bescheidene Geste der Solidarität. Die Herzform gibst du ein, in dem du die Zeichen < und 3 eintippst.

Ich empfinde solche Aufforderungen grundsätzlich alt Kettenbriefe, wenn nicht sogar als Spam. Vor allem das „antworte nicht“ stört mich doch erheblich! Wenn niemand weiß, WARUM ich das tue, bringt es ungefähr genau so viel wie der umstürzende Sack Reis in China, von dem immer alle reden: Es beeinflusst nichts und niemanden, hilft nicht die Bohne und wird schlimmstenfalls als Spam ignoriert oder gar gemeldet.

 

Ich bin auf meine Art sozial engagiert, wie, ist mein Ding, denn es ich mache es nicht, um hier Lob oder Bewunderung zu heischen. Sicherlich bin ich GEGEN Brustkrebs, wie ich auch gegen jede andere schlimme Erkrankung bin oder eigentlich generell gegen jede Erkrankung als solche. Aber wie schon geschrieben: Ein Herz an meiner Pinnwand hat keinen Einfluss. Nicht auf die Krankheit, nicht auf das Leid auch nicht auf die Politik, die Wissenschaft oder die Ärzte.

 

Bleibt für mich jetzt nur zu hoffen, dass allen in meinem Umfeld klar ist, dass ich bei ihnen bin, wenn vielleicht auch nicht körperlich, dann doch zumindest gedanklich. Und klar sollte ihnen auch sein, dass ich ihnen im Kampf gegen die Krankheit und die Angst bestehen werde, auch ohne Herzen an meiner Pinnwand. Ehrlich.

Advertisements